Herzogin Meghan auf Fidschi vor Fans in Sicherheit gebracht

Britain's Meghan, the Duchess of Sussex (C) meets people at the University of the South Pacific in Suva on October 24, 2018. - British royal Meghan Markle passionately promoted female education in her first speech of the Oceania royal tour on October 24, telling students in Fiji of her own struggles to afford higher education. (Photo by PETER PARKS / AFP)

Die schwangere britische Herzogin Meghan hat auf Fidschi einen Marktbesuch wegen Sicherheitsbedenken vorzeitig abgebrochen. Wie australische Medien berichteten, ist für ihre Sicherheitsleute eine zu große Menschenmenge in dem überdachten Markt in der Hauptstadt des Inselstaats gewesen. Ob tatsächlich eine Gefahr für Meghan bestanden hat, blieb unklar.

Britain’s Meghan, the Duchess of Sussex (C) meets people at the University of the South Pacific in Suva on October 24, 2018. – British royal Meghan Markle passionately promoted female education in her first speech of the Oceania royal tour on October 24, telling students in Fiji of her own struggles to afford higher education. (Photo by PETER PARKS / AFP)

Reporter berichteten, die Marktbesucher seien nur begeistert von der 37-Jährigen gewesen und hätten zu singen begonnen. Meghan ist im vierten Monat schwanger. Die Frau von Prinz Harry (34) hatte zuvor
am Mittwoch ihre erste offizielle Rede der Reise gehalten. Vor Studenten der University of the South Pacific betonte sie, wie wichtig Bildung für Frauen und Mädchen sei.

Gut ausgebildete Frauen seien auch „der Schlüssel zu wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklung“, sagte die Herzogin von Sussex in ihrer ersten Rede im Ausland. Mit den „richtigen Werkzeugen zum Erfolg“ könnten Mädchen nicht nur für sich selbst eine „wunderbare Zukunft“ aufbauen, „sondern für alle um sie herum“.

Sie habe auch ihr eigenes Studium als „wunderbar, wirkungsvoll und wesentlich“ empfunden, sagte Meghan, die an der Northwestern University in Illinois studiert hat. Die Herzogin, die in Fidschi zwei Stipendien für Akademikerinnen auslobte, berichtete auch von ihren finanziellen Schwierigkeiten als Studentin. Sie habe ihr Studium mit Stipendien, staatlicher Unterstützung und Nebenjobs finanziert, sagte Meghan. „Und es war ohne Frage jede Mühe wert.“ Harry, der die Privatschule Eton und die prestigeträchtige Militärakademie Sandhurst besucht hat, saß bei der Rede im Publikum.

Bildquelle: APA (AFP)/PETER PARKS
Bildtitel: „Meghanmania“ auf den Fidschi-Inseln

APA0000    2018-10-24/16:16

241616 Okt 18